Löst Barrieren befreit von Grenzen.

ÜBERSICHT:
Motto: Heimat Weltweit
Beschreibung: Standortbasierte Suchmaschine
Sprache: Deutsch
Eigentümer: Nexthomie GmbH
Öffentlicher Launch: 4. Dezember 2015
Mitglieder: 4.250 Downloads (Dez. 2017)

NEXTHOMIE:
Next: Engl. (Nächste(r)) Homie: Engl. US, Slang. (bezeichnet einen Freund aus der Nachbarschaft)
Ein Standortbasierter Dienst, der die Chancen der mobilen Technologie aufgreift, um somit Menschen über den bisherigen Freundeskreis hinaus zu vernetzen. Die Wortschöpfung Nexthomie bezieht sich auf die Möglichkeit der Applikation, weltweit mit Menschen in Kontakt zu treten, die dann auch zu potenziellen Freunden werden können.
Nexthomie versucht durch eine neue Art der Vertrauensbasis, die Hürde der Kontaktaufnahme zu minimieren.
Ein neuer Beziehungsstatus wird definiert, der weder Fremder noch Freund bedeutet. Dadurch kann aus einem meist bedürfnisorientierten Erstkontakt, eine einmalige Begegnung bis hin zu einer Freundschaft oder mehr entstehen. Im Gegensatz zu bisher bekannten sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter, die Menschen in einer virtuellen Welt vernetzen, ist Nexthomie bestrebt, die Technologie zu nutzen, um aus virtuellen Kontakten reale Begegnungen entstehen zu lassen.

FUNKTION:
Die Applikation legt ihren Fokus auf eine Karte. Verschiedene Filter ermöglichen dem Nutzer ein zielgerichtetes Matching auf seine Bedürfnisse und Interessen. Jeder kann mit jedem über eine eingebaute Chat-Funktion Kontakt aufnehmen. Bei Missbrauch können einzelne User gebloggt werden. Ziel ist es, dem User ein Maximum an Kontrolle zu geben. Durch eine Farbkodierung können in Zukunft verschiedene Beziehungsstatus vergeben werden.

SOZIOLOGIE:
Der Umstand, dass die Welt immer mehr in Bewegung gerät, sei es durch ein Auslandsstudium, Job, Reisen und auch durch jegliche Art von Migration (Kriege, Wirtschaft, Klima) werden Werkzeuge, die physische und mentale Grenzen außer Kraft setzen, immer relevanter. Nexthomie impliziert seinen Usern
den humanistisch geprägten Status „Weltbürger“, soll heißen, egal wo und aus welchem Grund „Du bist einer von uns!“. Der explorative Ansatz durch die Kartenfunktion, animiert den User dazu, sich mit seinen Mitmenschen weltweit auseinanderzusetzen. Darüber hinaus bietet Nexthomie das Potenzial zur Eigenvermarktung, um z.B. eine Dienstleistung anzubieten -> Was das in Zukunft bedeutet ist jedoch noch unklar.

DATENSCHUTZ:
Nexthomie hält sich an die gesetzlichen Datenschutzrichtlinien. Zusätzlich wird ein User genau informiert werden, welche Daten wie und wofür verwendet werden.
Businessmodel:
Nexthomie ist ein wirtschaftliches Unternehmen und wird durch den Verkauf von Daten (Werbung) Geld verdienen.

GRÜNDER:
Der Gründer Marius Tarsoly hatte die Idee zu Nexthomie 2010 auf seiner Reise durch Südamerika. Zur Unterstützung im technischen Bereich schloss er sich mit dem Mitgründer Peter Peszleg zusammen, der mehrere Jahre in Deutschlands größtem sozialen Netzwerk (VZ Netzwerke) im Management tätig war.

  • Oktober 2010

    Eine Idee wird unter dem Namen „Nexthomie“ geboren 1,5 Jahre Expedition durch Lateinamerika auf dem Skateboard, mit dem Bus und auf dem Fahrrad. Immer konfrontiert mit der Frage, wie Technologie dabei helfen könnte Kontaktbarrieren abzubauen.

  • Januar 2014

    Um Nexthomie entsteht ein erstes Team.

  • Juni 2014

    In 6 Monaten wird ein erster Prototyp entstehen.

  • Januar 2015

    Launch auf iOS (beta).

  • April 2015

    Gründung der Nexthomie GmbH.

  • August 2015

    Die ersten 1000 User auf 5 Kontinenten. Der erste Investor steigt ein.

  • Februar 2016

    Launch der Android App.

  • Oktober 2016

    Migration der Plattform auf neuen Server. Weitere 2000 User und mehrer Publikationen im Internet.

  • September 2017

    Nexthomie knackt die 4000 User Marke und macht sich auf die Suche nach neuen Investoren.

  • 2018

    Nexthomie wird die wichtigste Suchmaschine für deutschsprachige im Ausland.